Reiseblog: Insider Reiseziele und Urlaubtipps

Traigh Mhor – der Strandflughafen von Barra

 Der Flughafen von Barra - seit Juni 1936 starten und landen auf dem weitläufigen wie ebenen Strand bei Ebbe die Flugzeuge. Der Flughafen ist eine Touristenattraktion - meist sind mehr Zuschauer für die Start- und Landezeit vor Ort als Passagiere ein- und aussteigen.

Der Flughafen von Barra – seit Juni 1936 starten und landen auf dem weitläufigen wie ebenen Strand bei Ebbe die Flugzeuge. Der Flughafen ist eine Touristenattraktion – meist sind mehr Zuschauer für die Start- und Landezeit vor Ort als Passagiere ein- und aussteigen.

BARRA (©Hans-Martin Goede) – Angesichts der erst 2003 erfolgten Anbindung von Barra an die nördlicheren Hebrideninseln ist es kaum verwunderlich, dass seit dem 7. August 1936 eine ungewöhnliche Flugverbindung von Glasgow nach Barra existiert: Auf dem Strand „Traigh Mhor“ (Big Beach, großer Strand) starten und landen seit mehr als 80 Jahren zwei mal werktags und einmal feiertags Kleinflugzeuge und bringen Geschäftsleute, Inselbewohner und Touristen von und nach Barra. Weltweit ist dieser Flughafen einmalig: Linienflüge, die einen Strand als Start -und Landebahn haben. An- und Abflug, welche nur bei Ebbe stattfinden können wenn die Sandflächen wasserfrei sind, müssen im Vorfeld Traktoren ausrücken und je nach Windverhältnissen eine der drei vorhandenen Start- und Landebahnen mit großen Eggen und Walzen einebnen, da jede Flut im Sand neue Wasserflächen oder kleine Prile hinterlässt. 

Frisch gelandet - der Flieger aus Glasgow

Frisch gelandet – der Flieger aus Glasgow

Starts und Landungen der Flugzeuge, die seit 1974 von der Fluggesellschaft Loganair durchgeführt werden, sind „das“ neuzeitliche touristische Highlight der Äußeren Hebriden. Bei Wind und Wetter drängen sich am Parkplatz nahe dem Tower Schaulustige und Fotografen mit großen Teleobjektiven für das „Event“, das sich direkt vor ihren Augen abspielt: Start und Landung auf dem Sand des Meeresboden. „Very british“ auch die Abwicklung des Aus- und Zustiegs – man muss es erlebt haben. Das Cafe des Airports im „Flughafengebäude“ platzt vor allem rund um die Flugzeiten mittlerweile aus allen Nähten – bietet es doch den durch Wind und Regen durch- gefrorenen Fotografen anschließend heißen Tee und warme Speisen.

Dieser Beitrag stammt aus dem Buch “Hopscotch 8 – Na h-Eileanan an Iar – Die Äußeren Hebriden” (ISBN 978-3-93288-432-0) und ist im Buchhandel erhältlich (Verkaufsstellen sehen Sie HIER). Fotos & Text © Hans-Martin Goede, Fotolizenzen gerne jederzeit auf Anfrage!

 

2 Kommentare zu “Traigh Mhor – der Strandflughafen von Barra

  1. Pingback: Na h-Eileanan an lar - Die Äußeren Hebriden - Reiseblog: Insider Reiseziele und Urlaubtipps

  2. Pingback: Leseprobe: Na h-Eileanan an lar - Die Äußeren Hebriden - Hopscotch 8 - unterwegs auf den Äußeren Hebriden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies +++ Mit der Nutzung dieser Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies more information - weitere Infos

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Die von uns verwendeten Cookies dienen lediglich der Optimierung unserer Webseite und zu Statistikzwecken. Alle Daten werden anonym erhoben und nicht an Dritte weitergegeben. Vielen Dank dass Sie mit dem Klick auf "Akzeptieren" unsere Seite weiter nutzen.

Close