Reiseblog: Insider Reiseziele und Urlaubtipps

Das Perigord Noir: Essen wie Gott in Frankreich

Essen wie Gott in Frankreich | Foto: Hans-Martin Goede

SARLAT (21.04.2022) – Leben (und vor allem) Essen wie Gott in Frankreich. Wer kennt diesen Spruch nicht? Und er ist so wahr. Kaum ein anderes Land in Europa kann so gut kochen und essen wie es zwischen Elsass und Pyrenäen zu „erleben“ ist: Satte 30 Restaurants mit mindestens 3 Michelin Sternen für deren französische Küche gab es 2021. Dahinter folgt weit abgeschlagen Japan mit 22 Gourmet-Tempeln, Deutschland hat nur zehn, Italien und Spanien 11.

Essen wie Gott in Frankreich | Foto: Hans-Martin Goede
das Logis Hotel & Restaurant Laborderie in Tamnies

Doch um hervorragend in Frankreich essen zu können, braucht es nicht gleich einen oder mehrere Michelin-Sterne. Z.B. gibt es den Verband „Logis“ für Hotels und Restaurants – die angeschlossenen Restaurants werden unterschieden in „De Terroir“ (ländlich), in „Savoureux“ (schmackhaft) und „Gourmand“ (schlemmern). So kann man in Frankreich eigentlich wenig falsch machen, wenn man gut bzw. sehr gut Essen gehen will. Natürlich ist nicht jedes gute Restaurant diesem Verband angeschlossen und es gibt viele gute Angebote in nahezu allen Dörfern und Städten Frankreichs. 

Marktstand in Frankreich | Foto GOEDE
französische Marktfrische

Oder man kocht selber (oder hat einen Lebenspartner bzw. Lebenspartnerin, der/die hervorragend kochen kann und mit „Feinkost“ aus Frankreich umzugehen weiss). Während man in Deutschland mittlerweile gewöhnt ist, dass es bundesweit so gut wie alle Lebensmittel zu kaufen gibt (wie rote Grütze aus Norddeutschland, oder auch Milch aus Berlin in Freiburg … wo man sich dann fragt, wo die Kühe in der Bundeshauptstadt stehen sollen…), hat Frankreich ein System, das regionale Produkte schützt – und man diese in der Regel nur vor Ort kaufen kann. Landesweit gibt es zwar ebenso nahezu „alles“ in den Supermärkten, aber meist nur eine Variante (und dann in der Regel nur die einfache Version). Die ausgesuchten Spezialitäten muss man schon vor Ort suchen – und finden, die entsprechend Raffinesse und Vielseitigkeit garantieren.

Abendliche Frühlingsstimmung im Perigord Noir
Abendliche Frühlingsstimmung im Perigord Noir

Das Herz der französischen Küche ist ohne Zweifel zwischen der Auvergne und dem Bordelaise zu finden. Angefangen von der Truffade (Kartoffelscheiben mit Cantal überbacken) im Herzen der Auvergne in Salers bis hin zur baskischen Paella zwischen Bayonne und Sare. Und genau dazwischen liegt das Perigord. Mit seinen schwarzen Trüffeln, Steinpilzen, Pasteten (z.B. das Rilette), Gänseleber (Foie Gras) wie Entenleberpasteten (Rilette de Canard) , aber auch Kuchen mit Walnüssen und Haselnüssen, Walnussöl und das Eau de Vie de Prune. Nicht zu vergessen der Ziegenkäse (cabécou). Im Périgord gibt es, um z.B. die Erzeuger von Gänse- oder Entenstopfleber kennenzulernen, extra die „Route du foie gras“. Von der Herstellung bis zum Direktverkauf gibt es entlang dieser Strecke Bauernhöfe, bei denen man alles über diese Spezialitäten des Périgord erfahren und erwerben kann. In Sarlat gibt es sogar des Jahr Ende Februar oder Anfang März das „Fest`Oie“ – bei dem sich die Stadt in ein großes Feinkostbankett verwandelt.

Ein paar Hersteller von exquisiten Feinkostenprodukten gefällig? Nun – wir können folgender Anbieter vor Ort im Perigord für ihre hervorragenden Produkte wärmstens empfehlen:

Essen wie Gott in Frankreich | Foto: Hans-Martin Goede
Nicole Roche Botique in La Roque Gageac

Nicole Roche

Regionaler Produzent auserlesener Pasteten – auf vielen Märkten der Region zu finden. Hat ein Geschäft in Gageac en Perigord. In der Regel geöffnet von April bis Oktober (je nach Touristenaufkommen)

Nicole Roche
Daudevie
24120 Payzac en Perigord
Tel. +33 5 53 50 29 15
www.www.foiesgrasnicoleroche.fr

Maison Lembert | Foto GOEDE
Maison Lembert in Beynac

Maison Lembert

Ausgesuchte und preisgekrönte Produkte des Perigord. Immer wieder findet man aber auch Lembert-Produkte in großen Supermärkten außerhalb der Region, wie z.B. in der CORA in Colmar. Im Maison Lembert in 

Maison Lembert
Le Capeyrou
24220 Beynac-et-Cazenac
Tel. +33 5 53 29 50 45
www.lembertfoiesgras.com

Domaine de VIELCROZE | Foto GOEDE
Domaine de VIELCROZE

Domaine de Vielcroze

Nussmühle mit angegliedertem Museum, hoch prämierte Öle von Walnüssen und Haselnüssen, auch in Bio-Qualität.

Domaine de VIELCROZE,
24250 Castelnaud-la-Chapelle
Tel. +33 5 53 59 69 63
www.domaine-vielcroze.com

Distillerie La Salamandre | Foto: GOEDE

Distillerie La Salamandre

Wenn diese Destillerie etwas kann, dann hochwertige Schnäpse und Brände. Die Krönung ist das „Eau de Vie de Prune“, aber auch der Williams zergeht einem auf der Zunge. Hinzu kommen außergewöhnliche Liköre aus Nüssen, Haselnüssen und auch Kastanien.

Route des Tissanderies
24200 Sarlat La Caneda
Tél : 05 53 59 10 00
www.distillerie-salamandre.com

So man keine Zeit für die Distille hat, kann man die Produkte auch in Sarlat in der Fußgängerzone erwerben:

SARL Gourmet Perigordin
13 rue Tourny
24200 Sarlat La Caneda
Tel. +33 5 53310492
geöffnet Mo bis Sa 09 bis 18 h

Chateau Jaubertie | Foto: GOEDE
Chateau Jaubertie

Chateau Jaubertie

Hervorragend Auswahl an Bioweinen, wenige Kilometer südöstlich von Monbazillac in Colombier gelegen (wenn man den Wasserturm als Ziel nimmt, ist die Einfahrt zum Weingut gegenüber absolut nicht zu verfehlen!).

Château de la Jaubertie
24560 Colombier
Tel : + 33 553 583 211
www.chateau-jaubertie.com

Chateau Monbazillac | Foto GOEDE
das malerische Château Monbazillac

Château Monbazillac

Was in keinem Falle bei einem bei einem Menü Perigordine fehlen darf, ist der Aperitif-Wein “Monbazillac”: Ein Süßwein der besonderen Art, dem nur wenige Weine “das Wasser reichen” können (wie z.B. der Sauternes). Beim Monbazillac dürfen diverse Weingüter rund um das eigentliche Château diesen Namen für Ihren Wein verwenden – aber ganz ehrlich: das Original schmeckt am Besten!

So die Botique am Schloss geschlossen hat, kann man die Weine des Château (und der umliegenden Weingüter) jederzeit auch in der “Cave Monbazillac” in der Route de Mont de Marsan verkosten – und kaufen.

Château Monbazillac
24240 Monbazillac
Tél. 05 53 63 65 06
www.chateau-monbazillac.com

Marktag im sommerlichen Sarlat La Caneda (2019) | Foto: GOEDE
Marktag im sommerlichen Sarlat La Caneda (2019)

Eines ist diesen Anbietern gemein: Man kann (Dank Corona) inzwischen alles online bestellen und auch nach Deutschland liefern lassen. Nur die Weine des Chateau Monbazillac lassen sich derzeit (noch) nicht online bestellen.

Übrigens: die unten folgenden Fotos für diesen Bericht wurden im Periogord im Hotel & Restaurant Laborderie in Tamnies gemacht – es gehört der Kategorie „Savoureux“ an. Können wir nur bestätigen! Es geht auch ohne Michelin-Stern, sich die perigordinische Küche durch den Magen gehen zu lassen, im wahrsten Sinne des Wortes. Die Küche des Laborderie ist einfach „schmackhaft“, Feinkost pur!

Hinweis: Alle oben genannten Hersteller und Shops empfehlen wir aus eigener Überzeugung und haben dies vorab über diesen Artikel nicht informiert. Wir haben keinerlei Vergünstigungen erhalten.

Ihnen gefällt die Webseite? Der Bericht hat inspiriert? Der Tipp war goldrichtig? Wir freuen uns sehr über eine kleine Danke-Spende per PAYPAL für unseren für Sie kostenlosen Service – denn bekanntlich entsteht dies nicht alles kostenfrei sondern mit viel Aufwand und Kosten. Und wenn es nur 1 Euro ist – DANKE!

© Text Hans-Martin Goede 24.04.2022, Fotos © 2019 bis 2022 – gerne erfragen Sie weiteres hochauflösendes Bildmaterial aus unserer umfangreichen Datenbank, wir lizensieren Ihnen gerne gewünschte Motive. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.