Reiseblog: Insider Reiseziele und Urlaubtipps

Reisen in Corona-Zeiten: Die Unsicherheit reist mit

negativer Covid-19 Schnelltest - derzeit NICHT ausreichend für den Flug in den Urlaub! Foto: Goede
negativer Covid-19 Schnelltest – derzeit NICHT ausreichend für den Flug in den Urlaub!

STUTTGART/HERAKLION (©hmg) – Seit dem Winter 2019/2020 ist mit Beginn der Corona-Pandemie weltweit das Leben anders geworden. Der erste Lockdown war noch etwas “Besonderes”, etwas “Neues”, das man so noch nie durch- geschweige denn erlebt hat – wenn waren solche Szenarien Hollywood-Blockbustern wie “Outbreak” vorbehalten, zumindest auf der Leinwand bzw. den TV-Bildschirmen für Pandemie-Stimmung zu sorgen.

Mehr als ein Jahr nachdem Covid-19 Einzug in unser Leben gehalten hat, gibt es erste in Rekordzeit hergestellte Impfstoffe, die uns wieder in Richtung “normales” Leben bringen sollen. Während Industriestaaten die wirtschaftlichen Probleme mit Schuldenmachen mehrheitlich auf Null-Prozent-Niveau angehen, sieht es bei Ländern, deren Bruttoinlandsprodukt zum großen Teil (oder gar mehrheitlich) vom Tourismus abhängen, anders aus. Das Wohl und Wehe der Einkommen der Menschen vor Ort und deren Staatskassen hängen von vertretbaren Einreisebedingungen ab.

Die Diskussionen um den Urlaub ebben seit im März 2021 im Freundes-, Familien- wie Onlinekreis nicht mehr ab, als bekannt wurde, dass Deutschland im Lockdown bleibt, man nicht mal alleine Zelten darf, aber mit hunderten unbekannten Mitmenschen aus dutzenden fremden Haushalten in den Flieger nach “Malle” in den Urlaub durchstarten darf. Mit der starken Ausweitung der Impfungen kamen im April und Mai viele in den Genuss der Möglichkeit, wenigstens einen Teil der freiheitlich zustehenden Grundrechte schon “vorab” vor allen wieder zurück zu bekommen, auch die Option wieder reisen zu dürfen. Dies allerdings unter strengstens Auflagen.

Am 15. Mai 2021 öffnete Griechenland seine Grenzen wieder für den Tourismus – auch wenn zu diesem Zeitpunkt die Inzidenzzahlen weitaus höher lagen als z.B. in Deutschland. Die wirtschaftliche Not – ein treibender Faktor. Der inzwischen vorliegende wissenschaftliche Nachweis, dass Genesene wie doppelt Geimpfte kaum mehr zum Infektionsgeschehen beitragen (Stand Mai 2021), ein weiteres Standbein für die Öffnung. Es gibt Stimmen, die fordern, dies dennoch zu unterlassen. Doch Corona wird nicht mit dem Impfen verschwinden, zumal auch nie alle Bevölkerungsgschichten geimpft werden können, sei es aus gesundheitlichen Unverträglichkeitsgründen – oder weil man als “Impfgegner” mehr auf sein persönliches denn das gesellschaftliche Wohlergehen schaut.

Fakt ist: Reisen ist wieder möglich – aber es wird nie wieder das Reisen geben, wie es sich bis 2019 entwickelt hat. Die nächsten Monate (oder vielleicht Jahre?) sind beim Reisen ein großes Testlabor der Versuche, den sichersten Weg zu finden, um allen Menschen das Reisen wieder zu ermöglichen.

Ab in die Sonne! Foto: GOEDE
Ab in die Sonne!

Für insiderreiseziele.net nun Grund genug, das Reisen im Jahr 2021 zu testen, um zu erfahren, ob überhaupt ein “Abschalten von Corona” bzw. schlicht “Urlaub” unter Pandemie-Bedingungen möglich ist. 2020 war dies, insbesondere mit dem eigenen Auto, noch fast einfacher (siehe unsere Berichte zu den Dolomiten) als im zweiten Corona-Jahr. Vor allem wenn der Zielort nur mit dem Flugzeug erreichbar ist.

Wenn etwas in 2021 gilt, dann nur kurzfristig sein Reiseziel festlegen. Wer weiss schon, was in 6, 8 oder 10 Wochen wo gilt? Es ist schon Nervenkitzel genug, die nächsten zwei Wochen “vorhersehen” zu können. Alles andere darüber hinaus trägt definitiv nicht zur Entspannung bei.

Reisebedingungen für das Zielland

Erster Schritt: die aktuellen Reisebedingungen des Ziellandes rechercherien – für Griechenland gibt es das tagesaktuell angepasst nachzulesen unter travel.gov.gr/#/. Aktuelle Infos zur Entwicklung des Infektionsgeschehens gibt es u.a. auf radio-kreta.de. Es gilt (Stand 24. Mai 2021) für die Einreise:

  • ein negativer PCT-Test über Covid-19 (nur aus einem anerkannten Labor), die Probenentnahme darf maximal 72 Stunden vor dem Einreisezeitpunkt liegen
  • eine Bescheinigung der vollständigen Impfung (mindestens 14 Tage vor dem Einreisetag abgeschlossen, abhängig von der Zahl der erforderlichen Impfdosen)
  • eine Genesenenbescheinigung einer öffentlichen Behörde oder eines anerkannten Labors über die Genesung von einer SARS-CoV-2-Virusinfektion oder die Bescheinigung eines positiven PCR-Tests mit dem Vermerk, dass der Inhaber von einer SARS-CoV-2 Virusinfektion genesen ist. Die Infektion darf nur zwischen 2 und 9 Monaten zurückliegen.

Gleich im zweiten Schritt sollte man allerdings nachschauen, welche Einreisebeschränkungen für die Rückkehr aus dem Urlaub für Deutschland gelten (Einstufung des Reiseziels und etwaigte Quarantänebestimmungen), die das Auswärtige Amt der Bundesregierung tagesaktuell unter www.auswaertiges-amt.de bereit stellt. Dem nicht genug: Derzeit gilt, nicht nur die Bedingungen nachzulesen und zu verinnerlichen, man sollte die seit 13. Mai 2021 gültige Einreiseverordnung berücksichtigen. Bevor man nach Hause kommt, muss man wenige Tage vor der Rückreise sich auf www.einreiseanmeldung.de registrieren.

Heraklion von oben :)
Heraklion von oben 🙂

Flugbuchung

Erst jetzt sollte man mit der Suche nach dem passenden Flugzeug beginnen. Idealerweise ein Direktflug ohne viel umsteigen und unnötige Kontakte – in unserem Beispiel-Falle ein Flug von Stuttgart nach Heraklion auf Kreta, eines unserer Lieblingsziele neben Schottland. In Zeiten von Corona und den Erfahrungen des Jahres 2020 geschuldet, empfiehlt es sich hier schon gleich mal, sich mit dem Reisebüro seines Vertrauens in Verbindung zu setzen (DANKE an das Reisebüro BINDER für den tollen Service!). Bucht man den Flug alleine im Internet (auch wenn unsere Seite hier sich durch Partnerprogramme finanziert), ist man bei unvorhergesehenen Problemen in Zeiten von Corona mit einem guten Reisebüro im Rücken nicht auf sich alleine gestellt – es sei auf die Erfahrungen aus dem Jahr 2020 verwiesen, sowie darauf, dass die Bundesregierung eine Rückholaktion, wie im Frühjahr 2020 geschehen, nicht noch einmal organisieren wird! Auch lassen sich im Reisebüro verschiedene Fluglinien besser kombinieren. Mit der Buchung des Fluges hat sich also erst einmal (im Vergleich zu “Vor-Corona-Zeiten”) wenig geändert.

Unterkunft buchen und PLF-Einreisegenehmigung “organisieren”

Die Reservierung des Hotels, Pension oder Ferienwohnung sollte nun auch abgeschlossen sein. Denn die Buchungsbestätigung für den Aufenthaltsort braucht es ebenso bei der Einreise. Zwar ist man mit den Flugtickets im Mail-Postfach bzw. im digitalen Wallet schon einen großen Schritt weiter, problemlos einreisen geht jedoch noch nicht. Mit Flugnummer, Datum, Passnummer sowie Anschriften der gebuchten Unterkunft sollte man sich spätestens 48 Stunden vor dem Abflug auf travel.gov.gr/#/user/login für das sogenannte “PLF-Dokument” registrieren. Zudem braucht es eine “Notfall-Kontaktadresse” aus der Heimat für die griechischen Behörden. Das PLF-Dokument mit einem Einreise-QR-Code erhält man ca. einen Tag vor der geplanten Ankunft in Griechenland per E-Mail. Achtung: das PLF-Dokument ist nur mit dem QR-Code gültig! Ansonsten behält sich der griechische Staat eine Strafgebühr von 500 Euro vor.

Mit viel Spannung darf man nun darauf hoffen, dass spätestens in der Nacht vor dem Abflug das versprochene PLF-Dokument eintrifft (00 Uhr griechische Zeitzone, 23 Uhr Deutschland) – und keine Erkältungssymptome auftreten. Denn mit dem WebCheckIn bei der Fluggesellschaft verpflichtet man sich, bei den kleinsten Krankheitsanzeichen noch nicht mal zum Flughafen zu kommen sondern direkt einen Arzt aufzusuchen. Ansonsten kann die Sache ziemlich teuer werden…

Das dicke Ende kommt zum Schluss… – nichts für schwache Coronanerven

Menschenleerer Stuttgarter Flughafen. Foto: GOEDE
Menschenleerer Stuttgarter Flughafen

Hat man das alles erledigt, kann aber das Dicke Ende zum Schluss immer noch kommen. Denn mit Pech hat man die Rechnung ohne die Gewinnmaximierungsansprüche wie z.B. in unserem Falle mit der TUIFly-Airline gemacht – die trotz deutlich teurerer Ticketpreise als noch in den Vorjahren einen oben drauf setzt: Beim WebcheckIn glänzte der halbe Flieger noch mit gähnender Leere, die Reihe vor und hinter einem als “frei” deklariert. Am nächsten Morgen jedoch, wenn man am sonst ungewohnt nahezu menschenleeren Flughafen ankommt und hunderte von Schaltern leer sind, drängend sich die 3 Maschinenabfertigungen des Vormittags an gerade mal einer Schalterzeile – Abstand mit 1,5 Meter in den Zick-Zack-Reihen davor? Fehlanzeige. Nur vor den anderen Reisenden vor einem kann man gerade noch Abstand wahren, nicht aber zum Gegenüber auf der anderen Absperrbandseite.

Boarding am Stuttgarter Flughafen. Foto: GOEDE
Boarding bzw. Flieger betreten ohne jeder Orga…

Dem nicht genug: Statt hygienekonform mit Abständen, arbeitete Tuifly an diesem Morgen entgegen jeder Vorgabe des Staates, Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten: Zwei Flieger nach Kreta wurden zusammengelegt, die Boing 737-800 bis auf den letzten Platz belegt, Ölsardinenfeeling pur. Das Boarding ein wildes Durcheinander, kein von hinten nach vorne auffüllen der Maschine, die Schlange und Bordgepäck verstauen ohne jeden Abstand und Organisation. So als hätte es nie Corona gegeben, Massenabfertigung pur “wie immer”. Dazu dann auf dem Flug die “Spezialisten”, die es keine 3 Stunden ohne Essen und Trinken aushalten können, an einer Laugenstange 15 min rumkauen und die 0,5 Liter Wasser in sich reintröpfeln – denn zum Essen und Trinken darf man ja seine Maske runter nehmen, das TUI-Personal ignoriert es geflissentlich. TUI, geht´s noch? So vergrault man sich Kunden – und gefährdet Menschenleben. Unverantwortlich. Ein entspannter Start in einen Urlaub ist so nicht möglich, die Unsicherheit reist mit. Insbesondere da man ja nicht weiss, ob es einem nach 3-5 Tagen auf Kreta noch gut geht wie vor dem Abflug…

Am Flughafen von Heralklion wird von der Polizei das PLF Dokument überprüft. Inkl. Impfnachweis bzw. PCR Testbeleg. Foto: GOEDE
Am Flughafen von Heralklion wird von der Polizei das PLF Dokument überprüft. Inkl. Impfnachweis bzw. PCR Testbeleg.

Übrigens. Früher sagte man: “Hätte ich doch mal das Klavier mitgenommen, da liegen die Flugtickets (bzw. Ausweis) drauf!”. Das war vor Corona. Jetzt heisst es: “Hätte ich mal die Anrichte mit der Schublade mitgenommen, in der die Impfausweise liegen!” …

In diesem Sinne: einen guten Flug! Und nicht die die FFP2-Maske für den Flieger vergessen – inkl. eines Vorrates für den Urlaub generell. Denn in Griechenland gilt in der Öffentlichkeit sowie Innenräumen und in Fällen, dass der Abstand nicht eingehalten werden kann, ebenso die Maskenpflicht! Gute Erholung – und gesund bleiben! Ein paar Verhaltens- und Erlebnistipps haben wir HIER zum Nachlesen zusammengestellt.

Was für den Rückflug wichtig ist

Wer einen PCR-Test für den Rückflug braucht: Rechtzeitig eine Teststation suchen und finden und Termin ausmachen, spontan geht das vielfach nicht, wie uns viele Kreter berichteten. Und an einem Werktag auf www.einreiseanmeldung.de das PDF anfordern. Denn die Webseite geht nicht immer einwandfrei, ab und an hakt es an der Risikoland-Liste. Am ignorantesten ist jedoch, dass wenn man aus einem “Risikogebiet” nach Hause kommen will, automatisch per erster Dateneingabenmaske für 10 Tage in Quarantäne gehen soll – das irritiert doch anfangs sehr, da weitere Infos bzw. Optionen erst nach Akzeptanz der Quarantäne angeboten werden: Einen PCR Test Nachweis kann man nämlich erst in einem weiteren Schritt per PIN abschließend als Foto hochladen – nach dem Impfausweis bzw. Impfnachweis wird gar nicht erst gefragt. Lösung: einfach statt des PCR Test den alten lieben gelben Impflappen als Foto hochladen – und mal schauen was daheim dann bei der Einreise passiert…. ohmmm. Auf unsere Anfrage beim RKI, das für die Webseite verantwortlich ist, wurde uns mitgeteilt, dass “demnächst” ein Update die Probleme, insbesondere was die Option der Impfbescheinigung angeht, beseitigen soll. Willkommen im analogen Deutschland!

Und dann wäre da noch der Flughafen von Heraklion. Ein wahrer Bienenstock bereits vor Corona – und auch jetzt noch mitten in Corona… Abstände? Drängende Enge, schlechte Durchlüftung. Coronaregeln? Fehlanzeige, nur das Genie überblickt das Chaos. Mehr muss dazu nicht gesagt werden. Jeder, der den Flughafen Heraklion schon einmal erlebt hat – für alle Neulinge: Viel Spaß!

Rückwärts ging es für uns übrigens mit Condor – eigentlich kein Unterschied zu TUI auf dem Hinflug. Eingestiegen wird wild durcheinander, beim Flug runter mit den Masken für Getränke und Snacks, weil es (außer uns?!) niemand die 2 ½ Stunden ohne aushält. Daheim keine Innengastronomie oder Familienfeste mit mehr als 10 Personen möglich? Einfach einen Flieger nehmen, dann gibt´s die Party für rund 200 wildfremde Menschen mit Segen von… wem eigentlich?! Für uns war es das letzte Mal mit einem “Ferienflieger” auf die Insel zu kommen. Es gibt sicherlich entspanntere Hin- und Rückreiseangebote als DAS!

Ihnen gefällt die Webseite? Der Bericht hat inspiriert? Der Tipp war goldrichtig? Wir freuen uns sehr über eine kleine Danke-Spende per PAYPAL für unseren für Sie kostenlosen Service – denn bekanntlich entsteht dies nicht alles kostenfrei sondern mit viel Aufwand und Kosten. Und wenn es nur 1 Euro ist – DANKE!

© Text Hans-Martin Goede 24./25.05./07.06.2021, Fotos © 2013-2021 – gerne erfragen Sie weiteres hochauflösendes Bildmaterial aus unserer umfangreichen Datenbank, wir lizensieren Ihnen gerne gewünschte Motive. Eine Auswahl der Motive zu diesem Reisebericht finden sich auch auf ADOBE STOCK HIER!

Ein Kommentar zu “Reisen in Corona-Zeiten: Die Unsicherheit reist mit

  1. Pingback: Urlaub mit Corona - Rücksicht ist Pflicht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.