Reiseblog: Insider Reiseziele und Urlaubtipps

Island-Blog: Reykjavik im Advent

Aurora Borealis über dem Þingvellir Nationalpark

Aurora Borealis über dem Þingvellir Nationalpark

REYKJAVIK (© hmg) – Jeder schwört auf bestimmte Jahreszeiten um ein bestimmtes Land zu besuchen. Wenn es jedoch ein Land gibt, das man ganzjährig besuchen kann (und sollte), dann ist es Island. Das Frühjahr mit dem Übergang vom Winter zum Sommer mit der erwachenden Natur, der Sommer mit seiner Vielfalt an Farben in der Flora (z.B. die Lupinenfelder) und der lebendigen Fauna (z.B. Whale wachting, aber auch die Papageientaucher), der Herbst mit der beginnenden Polarlicht-Saison (und erstem zarten Schneehauch auf den Highlands) – und nicht zu vergessen die Wintermonate. Eigentlich die dunkelste Jahreszeit – im Norden nördlich des Polarkreises sogar 24 Stunden lang Dunkelheit – doch Island ist nicht Dunkel.

Sonnenaufgang über dem Þingvellir Nationalpark

Sonnenaufgang über dem Þingvellir Nationalpark

Der Schnee strahlt weiss auch im Dämmerlicht, die Polarlichter am funkelndem Sternenhimmel – und das Lichtermeer der Siedlungen wie Städte: Island leuchtet! Dank günstiger Engerie aus dem vulkanischen Boden kein Problem. Insbesondere Reykjavik ist bunt, bunter, am buntesten: im Advent leuchten die Häuser grün, rot, blau, gelb – liebevoll dekoriert. Die Straßen erstrahlen in weihnachtlicher Deko: Geschäfte wie Bäume, Weihnachtsstimmung ist da garantiert. Bilder sagen da mehr als 1.000 Worte, vor allem wenn die Stadt (Anfang Dezember 2015) unter der dicksten Schneedecke seit Jahrzehnten (genauer: seit 1937) liegt:

 

Polarwinter am Hvalfjördur

Polarwinter am Hvalfjördur

Bei gutem Wetter sollte man durchaus die Stadt mal verlassen – Tageslicht hin oder her. Richtung  Norden gelangt man schnell zum (bei Süd- wie Ostwind gut geschützten) Hvalfjördur Fjord, den man mit dem Auto umfahren kann (gut ja, das Aluminium-Werk stört auf so manchem Panorama-Foto, aber es braucht auch Arbeit für die Menschen auf Island). Aufwärmen kann man sich jederzeit in Akranes – ein kleines Städtchen direkt nördlich von Reykjavik – und bei schönem Wetter mit Blick auf den Snæfellsjökul-Vulkan im Norden (siehe auch unser Bericht zum Westen Islands vom Mai 2015).

Die Westmänner-Inseln von der Ringstraße aus gesehen im Abendlicht der Polarnacht

Die Westmänner-Inseln von der Ringstraße aus gesehen im Abendlicht der Polarnacht

Der Strokkur-Geysir in der aufgehenden Sonne "zur Mittagszeit"

Der Strokkur-Geysir in der aufgehenden Sonne „zur Mittagszeit“

Ebenso in Autoreichweite der Þingvellir Nationalpark mit seinen touristischen Highlights wie Þingvellir selber, das geothermal sehr aktive Gebiet von Geysir mit dem Strokkur wie auch den selbst im Winter tosenden Gullfoss-Wasserfall.

Islands Straßen in den Wintermonaten unterliegen extremen Wetterbedingungen: Wer Sicherheit will, sollte ein 4x4 Auto leihen und keinen Kleinwagen!

Islands Straßen unterliegen in den Wintermonaten extremen Wetterbedingungen: Wer Sicherheit will, sollte ein 4×4 Allrad-Antrieb-Auto leihen und keinen Kleinwagen!

Im übrigen können wir Iceland Car Rental erneut (wie bereits im Mai 2015) nur wärmstens ans Herz legen: Abholung durch einen Mitarbeiter am Flughafen nach der Landung – und Änderung der Rückgabe des Leihwagens auch ohne viel Klärungsbedarf einfach per Mail: statt am vereinbarten Punkt wurde angeboten den Leihwagen am Hotel stehen lassen, wenn wegen eines schweren Orkans die Straßen gesperrt sind, der Flybus fährt und IcelandAir im Gegensatz zu anderen Fluggesellschaften dennoch problemlos den Flug nahezu pünktlich abheben lässt. Frei nach dem Motto: „Just relax!“. Ansonsten empfiehlt sich die permanente Nutzung der Seite road.is: Hier sind die Live-Daten zu Wetter und Straßenbedingungen permanent abrufbar.

Aber lassen wir doch noch ein paar Bilder sprechen:

 

Eines ist sicher – Island, wir kommen wieder. Wir haben erst einen Bruchteil gesehen.

© Fotos/Text: Hans-Martin Goede, 09. Dezember 2015

Empfehle meine Seite weiter!
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

3 Kommentare zu “Island-Blog: Reykjavik im Advent

  1. reisenlesenleben

    Wunderschöne Bilder von Reykjavik im Schnee! wir haben uns – aus „Angst“ vor der Dunkelheit im Winter noch nicht nach Island getraut – hatten die Befürchtung, dass uns die kurzen Tage doch beinträchtigen würden, aber bei diesen tollen Bildern überlegt man sichs ja direkt nochmal !!

    1. Adminhmg Autor des Beitrags

      Ohne Zweifel auch im Winter eine Reise wert! Wir hatten halt das Glück den meisten Schnee seit 1937 erlebt zu haben – das ist in Reykjavik nicht jedes Jahr so. Dennoch: Das Licht ist auch im Winter faszinierend, wenn auch nur für wenige Stunden. Aber bei wolkenlosem Himmel ist dann schnell mal ein Polarlicht da 😉

      Freuen uns auf einen Gegenlink 🙂

  2. Pingback: Islands innere Schönheit – Reiseblog: Insider Reiseziele und Urlaubtipps

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies +++ Mit der Nutzung dieser Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies more information - weitere Infos

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Die von uns verwendeten Cookies dienen lediglich der Optimierung unserer Webseite und zu Statistikzwecken. Alle Daten werden anonym erhoben und nicht an Dritte weitergegeben. Vielen Dank dass Sie mit dem Klick auf "Akzeptieren" unsere Seite weiter nutzen.

Close