Reiseblog: Insider Reiseziele und Urlaubtipps

Gastrotipp: La Vigotte in Girmont Val D’Ajol

Das La Vigotte in Girmont Val D’Ajol

Das La Vigotte in Girmont Val D’Ajol

GIRMONT (©hmg) – Für Kalorienzähler ist dieser Gastrotipp definitiv nichts – und wer allein vom Lesen oder vorgelesen bekommen befähigt ist zuzunehmen, der sollte die folgenden Zeilen eher überfliegen. Denn im La Vigotte wird überwiegend deftige Hausmannskost serviert, also genau das, was ein Wanderer nach dutzenden Tageskilometern oder Radtouristen nach dem wiederholten Bergab-Bergauf der westlichen Vogesen braucht: „Was Gescheit’s!“

Das La Vigotte liegt in der Idylle des "Nirgendwo"

Das La Vigotte liegt in der Idylle des “Nirgendwo”

Das La Vigotte, welches idyllisch gefühlt im „Nirgendwo“ der „1000 Seen“ des Haute Saone „hinter den sieben Bergen“ liegt – und mit seinen Teichen im Talgrund eher die Hoffnung nährt auch Fisch zu offerieren – hat sich auf die lokalen Spezialitäten konzentriert. Dafür wird es nahezu jährlich durch Erwähnungen und Auszeichnungen im Michellin neu geadelt – was man stolz (am inzwischen behindertengerecht ausgelegten Eingang) auch zeigt.

Im Restaurant des La Vigotte

Im Restaurant des La Vigotte

Für gewöhnlich ist die Karte des La Vigotte auch mit mehreren Menüvorschlägen ausgestattet – aber an manchen Tagen (wie unserer) ist aus Marktaktionsgründen fernab des Hotels die Auswahl auf das bäuerliche „Menu Terroir“ für ausgelaugte Wanderer & Radfahrer eingeschränkt. Doch auch dieses Drei-Gänge-Menü lässt einem immerhin die Wahl von dreierlei Vorspeisen, dreierlei Hauptgängen und einem Dessert des Tages. Nur eben deftiger Natur. Sei zur Vorspeise der Salade Vosgesienne (mit Munster), Potage de saison (an diesem Abend Gaspaccio mit Sahne verfeinert) oder die Terrine de Campagne maison (seit wann ist Pastete kalorienarm?).

"Eisbein" nach Art des La Vigotte

“Eisbein” nach Art des La Vigotte

Und beim Hauptgang schauen einem mehr Augen entgegen, als auf den Teller blicken: Jarret de Porc fumé (ein prächtiges schwarz geräuchertes Eisbein, getarnt mit etwas Salat), Lard grillé et Sauciere fumeé (verschiedene Wurstsorten, auch mit etwas Salat getarnt) – oder Munstiflette et Jambon de Pays (Kalorien hier nicht einzeln, sondern je Bissen im Dutzend…). Im Herbst sind viele Früchte in der Region reif – insbesondere die Marillen. Die serviert man gerne als „Mirabelle“, der geneigte Tourist erhofft sich bei diesem Namen das gleichnamige „Eau de Vie“, aber es kommen doch wirklich frische Mirabellen (schnell durchgezählt) auf einem Bett aus … nein, nicht Joghurt, sondern hausgemachter Frischkäse. Lecker – aber nur nicht Kalorien dabei zählen 🙂

Lard grillé et Sauciere fumeé

Lard grillé et Sauciere fumeé

By the way: das „Handwerkszeug“ für deftiges Essen in Form von scharfen Messern… nun ja, wer sein Opinel/Laguiole in der Hosentasche hat, kommt auch im La Vigotte schneller durch die kräftig geräucherte Schweinehaut des Eisbeines! Oder man fragt doch einfach mal das aufmerksame wie freundliche Team nach einer „schneidigeren“ Version. Haben wir verpennt, es ging doch irgendwie auch so 🙂

Bon Appetit – und als Degestiv ist der Kirsch des Hauses nun wirklich unvermeidlich! Und am nächsten Tag die Wanderung sowieso – denn die fehlte uns im Vorfeld dieser Sattmacher!

Hotel** Restaurant La Vigotte
131 Lieu-dit La Vigotte
FR-88340 Girmont Val DÁjol
Tel. 03 29 24 01 82
hotel.vigotte@gmail.com
www.lavigotte.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.