Reiseblog: Insider Reiseziele und Urlaubtipps

Ein Wandertag voller Kindheitserinnerungen

Ein Blick der unverändert ist - 1980 wie 2023: Vom Zinsberg zum Gaisberg gegenüber, im Tal liegt Kirchberg in Tirol. Foto: Hans-Martin Goede
Ein Blick der unverändert ist – 1980 wie 2023: Vom Zinsberg zum Gaisberg gegenüber, im Tal liegt Kirchberg in Tirol.

BRIXEN/KIRCHBERG (13.09.2023) – Lange ist die Kindheit her, der Urlaub in Tirol mit den Eltern in guter Erinnerung in den Anfängen der 1980er Jahre. Immer wieder streifte der sehnsuchtsvolle Blick ins Fotoalbum, mal in die Karten – später ins Internet. Aber nie wieder hingeschafft. Jetzt schon!

Abfahrt von der Hochalpenstraße Richtung Zell am See (am Horizont die Berchtesgadener Alpen)

Eine beruflich bedingte Fahrt nach Graz (tolle Stadt!) sorgte dafür, dass der Rückweg über Klagenfurt und den Wörthersee (muss nicht unbedingt sein…) und die Alpenhochstraße mit Abstecher zum Großglockner und der abschmelzenden Pasterze nach etwas mehr als 40 Jahren “Abstinenz” über Kitzbühel ins Tal der Ache führt. Kirchberg in Tirol hat keinen quälenden Durchgangsverkehr mehr, die untertunnelte Umgehungsstraße führt geradewegs nach Westen Richtung Brixen im Thale (mit dem leckeren Gasthof BRIXNERWIRT). Der einst mit Ferienhaus genutzte Bergbauernhof am Jochberghang hat geschlossen – eine nette Übernachtungsmöglichkeit hat es in der ruhig gelegenen Pension Sonnhof.

Morgenluft über Brixen im Thale

Und eigentlich hat sich nicht viel im Vergleich zu vor mehr als 40 Jahren hier nicht geändert – die Bergnamen wie die Hohe Salve, der Zinsberg, Jochberg, Gaisberg, die “Streif” mit dem Höhenzug zum Pengelstein, dahinter der Rettenstein. Alles gleich wieder da, die Lust loszuwandern ist sofort da.

Lifte auf die Berge gibt es in Tirol “wie Sand am Meer”…

Was mehr geworden sind, sind die Lifte. Oder hatten die Eltern damals dafür kein Geld? Egal – für Reiserecherchen ist sowas mal drin, man will ja viel an diesem Tag erleben – und vor allem (wieder)sehen. Also raufgondeln auf den Zinsberg bzw. Jochberg mit seinem weitläufigen Plateau, Almen, Jausenstationen und Aussichtspunkten (und noch mehr gut ausgebauten Wanderwegen (heutzutage besser bekannt als “Riesenwelt”). Und am Jochstubnsee ganz verdattert diese Traumwelt erleben – und Segelboote auf 1700 Meter Höhe vorfinden?! Nein, im Frühstückskaffee war kein Whisky!

der Jochstubnsee mit seinen Seegelbooten und “Hafen”

Und bei einer hervorragenden Fernsicht ist der Rundumblick im Süden bis zu den Tauern (mit Großglockner und Großvenediger), im Osten mit dem Kitzbüheler Horn, im Westen mit der Zugspitze – und im Norden mit dem Wilden Kaiser ein sagenhaftes Erlebnis:

Den Abstieg am späten Nachmittag überlässt man aber dann besser doch nicht der Seilbahn – man sollte einen der zahlreichen Steige und Wege nutzen. Auf die Gelenke gehen die wenig, selten sind sie steil. Und regelmäßig hat es Bänke und Sitze – vor allem rund um die Almen und Jausen, wie z.B. am Brantlalmsee. Panoramaaussicht garantiert. Unvergesslich. Wie der Urlaub in der Kindheit. Hoffentlich braucht es nicht nochmals mehrere Jahrzehnte hierher wieder zurückzukommen. Bis bald wieder, liebes Thale!

Ihnen gefällt die Webseite? Der Bericht hat inspiriert? Der Tipp war goldrichtig? Wir freuen uns sehr über eine kleine Danke-Spende per PAYPAL für unseren für Sie kostenlosen Service – denn bekanntlich entsteht dies nicht alles kostenfrei sondern mit viel Aufwand und Kosten. Und wenn es nur 1 Euro ist – DANKE!

© Text Hans-Martin Goede 13.092023, Fotos © September 2023 – gerne erfragen Sie weiteres hochauflösendes Bildmaterial aus unserer umfangreichen Datenbank, wir lizensieren Ihnen gerne gewünschte Motive. Eine Auswahl der Motive zu diesem Reisebericht finden sich auch auf ADOBE STOCK HIER!

Ein Kommentar zu “Ein Wandertag voller Kindheitserinnerungen

  1. Pingback: Gastrotipp: BRIXNERWIRT in Brixen im Thale | Reiseblog: Insider Reiseziele und Urlaubtipps

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert